Aktion: Wikingerwoche


Allgemeines

Zu den alltäglichen Arbeiten der Frau in der Wikingerzeit gehörten auch textiles Handwerk. Viele Techniken sind heute wieder in Mode, weil man sehr kreativ werden kann.

Für die meisten Techniken braucht man etwas Geduld, um diese zu erlernen, hat aber dann viele Möglichkeiten, um seiner kreativen Fantasie freien Lauf zu lassen. Ein Vorteil ist, dass man keine teuren Maschinen anschaffen muß. Das meiste läßt sich mit etwas handwerklichem Geschick selbst bauen oder für angemessenes Geld kaufen, wenn man diese Dinge nicht im Haushalt hat. 

Workshop-Inhalt

Einfache Basics der folgenden Textile Arbeiten:
  • Arbeiten mit dem Lucet
  • Bandweben:
    • Kammweben
    • Brettchenweben
  • Sticken 
    • Stickstiche: Stielstich, Ösenstich, Schlingenstich
  • je nach Zeit zusätzlich Stäbchenweben
Voraussetzungen:
  • Grundausstattung  für test. Arbeiten
    • Bandwebrahmen, z. B. "Tabby"
    • Stramin, Stickgarn, Sticknadel
    • Lucet
    • Webkamm
    • ausreichend Wolle in verschiedenen Farben
  • Freude, etwas Neues auszuprobieren.
Termine
  • 08. Januar 2018 bis 14. Januar 2018
Anmeldeschluß:
  • 06. Januar 2018
Kosten:
  • Pro Teilnehmer: 150,- Euro

Eure Vorschläge kurzgefasst

Zahlreiche Zuschriften habe ich mittlerweile per Email bekommen. Vielen Dank für Euer zahlreiches positives Feedback und Eure Vorschläge, für die ich immer sehr dankbar bin.

Einige Wunschthemen haben mich sehr überrascht.

Heute möchte ich Eure Vorschläge einmal veröffentlichen, denn was schon einmal vorgeschlagen wurde, braucht ja nicht noch einmal genannt werden.


Was darf eine handgewebte Borte kosten ?

Ich habe in verschiedenen Foren zu diesem Thema ettliche Threads gelesen, die mich sehr nachdenklich gemacht haben.

Deswegen habe ich für diesen Beitrag ganz bewußt auch meinen (nicht mehr existenten) Karl-Otto gewählt.

Warum ? 

Ganz einfach: Wenn man das verlangen würde, was eine HANDGEWEBTE  Borte wirklich wert ist, würde das kein Mensch mehr bezahlen können, und man würde bald genauso aussehen wie Karl-Otto.

Die Gründe, warum das so ist, sind vielfältiger Natur, und teilweise verständlich oder unverständlich - Je nach Blickwinkel des Betroffenem. Einige sind:
  • Handarbeit wird heutzutage kaum wert geschätzt. Die Leute wissen nicht, welcher Arbeitseinsatz dahinter steckt. Dabei ist es völlig egal, in welcher Technik gewebt wurde oder wie kompliziert das Muster ist.
  • Viele maschinengewebte, industriell hergestellte Borten, die aus Asien importiert werden können, können für billiges Geld erworben werden und sehen ähnlich aus.
  • Viele Leute leben nach dem Slogan “Geiz ist geil.”. Wieso bei einem Händler oder einem Hobbyweber überhaupt was bezahlen, wenn die kleine Tochter von der Tante Liese doch das ganze für lau oder ein kleines Taschengeld weben könnte ?
  • Einige Leute können sich kaum noch etwas leisten, weil sie einfach zu wenig Einkommen haben (HartzIV, Mindestlohn oder was auch immer) und nicht wissen, wie sie das alltägliche Leben stemmen können.

Der aufgeschobene Kaffee

Ein Text, über den man einmal nachdenken sollte:

    Ich betrat ein kleines Kaffeehaus mit einem Freund von mir und wir gaben unsere Bestellung auf. Während wir zu unserem Tisch gingen, kamen zwei weitere Personen rein. „Fünf Kaffee bitte, Zwei für uns und drei aufgeschoben“. Sie bezahlten die Rechnung, nahmen die Zwei und gingen. Ich fragte meinen Freund: „Was sind diese “aufgeschobenen” Kaffees?“

    „Warte und sieh selbst“

    Mehr Personen kamen ins Kaffeehaus. Zwei Mädchen bestellten jeweils ein Kaffee, bezahlten und gingen wieder. Die nächste Bestellung war für sieben Kaffees von drei Rechtsanwälten – drei für die und vier „aufgeschoben“.

    Während ich noch immer darüber Rätsel was denn diese „aufgeschobenen“ Kaffees bedeuten, genoss ich das schöne Wetter und die tolle Aussicht auf den Platz vor dem Kaffeehaus.

    Plötzlich kam ein Mann in heruntergekommenen Kleidern, der aussah wie ein Bettler, ins Kaffeehaus und fragte höflich: „Haben Sie einen aufgeschobenen Kaffee für mich?“

    Es ist ganz einfach, Personen zahlen im Voraus für ein Kaffee der für jemand bestimmt ist der sich kein warmes Getränk leisten kann.

    Diese Tradition mit dem aufgeschobene Kaffees stammt aus Neapel und hat sich im Laufe der Zeit über die ganze Welt ausgebreitet. An manchen Orten kann man nicht nur aufgeschobene Kaffees bestellen sondern sogar belegte Brötchen oder ganze Mahlzeiten.

    Verbreitet die Nachricht, damit so viele Kaffees & Gaststätten wie möglich daran teilnehmen ! Zum Beispiel in Facebook. Eine Infowebseite gibt es hier:

    https://www.facebook.com/GeheimtippsKoeln

Warum schreiben User nicht aktiv in Foren ?

Auch in unserem Forum ist es ruhig geworden, obwohl das Forum alles hat, was es braucht, um sich darin "wohl" zu fühlen.

Ich habe mir obige Frage zur Genüge gestellt, da ich auch ein paar Foren habe. Es ist überall so ziemlich das gleiche Problem. Was ich festgestellt habe - ganz allgemein - ist dies:

Mobbing - Wie geht man damit um ?

Ich möchte mich heute einem sehr ernstem Thema widmen, was uns alle angeht. Das Thema Mobbing ist gerade im Internet eine höchst unerfreuliche Sache, die in vielen Fällen dazu geführt hat, dass sich Menschen das Leben genommen haben, weil sie nicht wußten, wie sie damit umgehen sollen.

Business-Coach Falko Graf gibt auf seinen Webseiten 14 Tipps gegen Mobbing mit den wichtigsten Verhaltensregeln, denn auch als von Mobbing Betroffener muss man in jedem Fall versuchen, sich in seiner Gegenwehr nicht selbst ins Unrecht zu setzen.

Meine Lucetsammlung

Es gibt sehr viele verschiedene Lucets auf dem Markt, wenn man sichintensiv mit der Suche beschäftigt. Die Preise schwanken zwischen 3,50 Euro bis 15,- Euro. Teuer muß nicht gleich gut bedeuten, somit wollte ich mir einige Modelle etwas näher anschauen.

Ein Teil meiner Lucetsammlung stammt von einem Lieferanten, der die Lucets selbst mit einer CNC-Maschine herstellt. Mit unserer CNC - Maschine müßten sich also auch Lucets herstellen lassen, jedoch fehlen mir dazu die Kenntnisse. Dies eht dann in Richtung Modellbau. Wenn man jedoch Arbeit etc. rechnet, müßte ich diese teurer anbieten, als dieser Anbieter.

Hier habe ich mal ein paar erste Ergebnisse zu den obigen Lucets::

Garmarna - Herr Mannelig



Ein wunderschönes schwedisches Lied. Diese Version gefällt mir persönlich sehr gut. Und Euch ?

Der sogenannte "Wikingerstuhl"

Wer im Inter net oder auf "Mittelaltermärkten" unterwegs ist, kennt ihn. Wen ? Den "Wikingerstuhl", "Trapperstuhl" oder auch "Steckstuhl".

Heute möchte ich an dieser Stelle dazu etwas schreiben, was den wenigsten nicht gefallen dürfte. Dieser Stuhl steht schon lange im Kreuzfeuer der Kritik, und es werden und wurden hierzu schon sehr viele Diskussionen geführt.

Ich möchte Euch nur ein paar Punkte zum Nachdenken geben. Ob Ihr diesen "Wikingerstuhl" benutzen möchtet oder nicht, müßtet Ihr selber für Euch herausfinden.

Ich möchte Euch jetzt schon herzlich zum Austausch in unser Forum einladen. Sich gibt es dort die ein oder andere Idee, das "Lagerleben" sinnvoll und möglichst realitätsnah zu gestalten. Natürlich ist es auch klar, dass man nicht ständig mit einem 40t - LKW anreisen kann.

Lucet - Fund aus der Wikingerzeit

Es gibt einige Funde, die ähnlich aussehen, wie die Skizze hier. Wir wissen allerdings nicht 100%, ob dieser Fund tatsächlich ein Lucet ist.

Ein Fund aus Lund / Schweden, der als Lucet gedeutet werden kann, besteht aus einem Hohlknochen und ist etwa 5,6 cm lang. Die Spitzen sind jedoch nicht so geschwungen, wie es bei den heutigen Lucets der Fall ist. Laut Phiala sind diese geschwungenen Formen vermutlich eine Erfindung aus der victorianischen Zeit..

Dieses Bild stammt aus dem Buch:
  • Graham-Campbell, J. 1980. Viking Artefacts: a select catalogue. British Museum Publications, Ltd., London.x
Es gibt noch ein anderes Buch, wo ein Lucet beschrieben ist, allerdings keine Abbildung / Skizze publiziert wude:
  • Graham-Campbell and Kidd (The Vikings; 1980; Tabard Press, New York)
Wie man mit einem Lucet arbeitet ? Besuchen Sie doch meinen Workshop. Der nächste findet im Frühjahr 2018 sttatt.

Neues am Infoblog ?

Ein paar kleinere Updates gibt es:
  1. Ich habe für Euch nun die Kursbeschreibungen online gestellt. Was jetzt noch fehlt sind die Termine. Diese werde ich Anfang November noch ergänzen.
  2. Wenn jemand von weiter weg hier einen Workshop mitmachen möchte, der braucht eine Übernachtungsmöglichkeit. Auch hierzu habe ich einige nützliche Informationen online gestellt.
  3. WO werden meine Workshops in der Regel stattfinden ? Wir werden mit unseren Workshop den Vogelschutz- und Vogelliebhaberverein Florenberg e.V. unterstützen, indem wir das Vereinshaus nutzen. Alles, was wir brauchen, ist vorhanden. 
Das war es auch schon heute. Bis alle Informationen online stehen, dauert es noch eine kleine Wele.

WI011 - Stäbchenweben (07 bis 14 Jahre)

Allgemeines

Stäbchenweben eignet sich für die Fertigung von kleinen Wand- oder Bodenteppichen. Auch Auflagen zum Sitzen sind denkbar. Die Technik ist nicht kompliziert und sicher auch für Kinder geeignet, wenn man nicht gerade komplizierte Muster weben möchte.

Belege / Funde für die Wikingerzeit:

Leider kenne ich keine näheren Belege oder Funde aus der Wikingerzeit. Wer diesbezüglich nähere Informationen hat, mag sich bitte melden bzw. den Thread ergänzen.

Besondere Voraussetzungen

Keine.

Arbeitsmaterialien:

Die Materialien (Stäbchen, Grundplatte, Schraubzwingen, etwas) werden von der Vikingskole besorgt. Hierfür stellen wir Materialkosten in Höhe von 30 Euro in Rechnung.

Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 12,- Euro.

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI010 - Stäbchenweben I

Allgemeines

Stäbchenweben eignet sich für die Fertigung von kleinen Wand- oder Bodenteppichen. Auch Auflagen zum Sitzen sind denkbar. Die Technik ist nicht kompliziert und sicher auch für Kinder geeignet, wenn man nicht gerade komplizierte Muster weben möchte.

Belege / Funde für die Wikingerzeit:

Leider kenne ich keine näheren Belege oder Funde aus der Wikingerzeit. Wer diesbezüglich nähere Informationen hat, mag sich bitte melden bzw. den Thread ergänzen.

Besondere Voraussetzungen

Keine.

Arbeitsmaterialien:

Die Materialien (Stäbchen, Grundplatte, Schraubzwingen, etwas) werden von der Vikingskole besorgt. Hierfür stellen wir Materialkosten in Höhe von 30 Euro in Rechnung.

Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro.

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI009 - Brettchenweben I (07 bis 14 Jahre)

Allgemeines

Im Frühmittelalter stand das Brettchenweben im gesamten europäischen Raum in hoher Blüte. Funde aus England, Skandinavien und dem Mittelmeerraum (besonders Sizilien) bezeugen einen Höhepunkt des Brettchenwebens zu dieser Zeit: Aus Gräbern hochgestellter Persönlichkeiten, aus Klöstern und Kirchen wurden kostbare Brettchenbänder und -borten geborgen, aus Wolle oder Leinen, später farbiger Seide, Silber- und Goldfäden.

In Birka (Schweden) wurde eine große Anzahl von Leinen- und Seidengeweben gefunden. Viele dieser Birkabänder wurden mit einem zweiten Schussfaden aus feinem Silber- oder Golddraht gewebt, die auf der Vorderseite das Muster bilden (Broschiertechnik). Dadurch wirkten diese Borten viel prunkvoller.

Für die Herstellung von Brettchengewebe spricht auch eine Stelle im 2. Gudrunlied der Edda:

 »Hunnische Mädchen machen Goldbänder mit Brettchen.«

Der ältere Plinius berichtet Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. im 8. Buch der Historia Naturalis:

»Alexandria führte das Weben mit sehr feinen Litzen ein, Gallien das Weben, wobei mit kleinen Schildchen geteilt wird.« ( Marie Schuette).

Für Island, Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland ist die Technik seit der späteren Bronzezeit nachgewiesen.

Etwa im 14. Jahrhundert  wird die Brettchenweberei durch die Stickerei wesentlich zurück gedrängt. Oft werden nun die Mittelstreifen einfarbig gewebt und anschließend farbig bestickt. Durch die fortschreitende Mechanisierung wird die Anfertigung handgewebter Bänder und Borten fast vollständig aufgegeben.

Nur in Island, in Russland und auf dem Balkan erhielten sich Reste der Brettchenweberei bis ins 18. und 19. Jahrhundert, aber in Mitteleuropa war dieses Handwerk ausgestorben.

Brettchenweben bietet eine tolle Möglichkeit, kreativ zu sein. Wer kreativ sein möchte, der findet hier eine schöne Gelegenheit, sich entfalten zu können.

In dem Workshop lernt man die Grundbegriffe, um ein Band in einer einfachen Technik weben zu können.

Besondere Voraussetzungen
  • Keine.
  • Wir empfehlen die Workshops Kammweben I und II

Arbeitsmaterialien:

Dies wird benötigt:
  • 24 Webbrettchen, 6 x 6 cm, aus Plakatkarton, Holz oder Messing
  • Wolle in verschiedenen Farben
  • Webschiffchen
  • Holzlineal
  • Schere
  • Gürtel
  • optional
    • Brettchenwebrahmen
      • Wir empfehlen den "Tabby" von Horst Nowack (Emailadresse auf Anfrage)
Kosten:

Pro Kind erheben wir einen Unkostenbeitrag von 12,- Euro.

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI008 - Brettchenweben II

Allgemeines

Wir vertiefen die Kenntnisse, indem wir weitere Techniken anschauen.

Besondere Voraussetzungen

Teilnahme am Workshop “Brettchenweben I”

Arbeitsmaterialien:

Das wird benötigt:
  • Webbrettchen, 6 x 6 cm
    • aus Plakatkarton, Holz oder Messing
  • Wolle in verschiedenen Farben
  • Webschiffchen
  • Holzlineal
  • Schere
  • Brettchenwebrahmen
Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI007 - Brettchenweben I

Allgemeines

Im Frühmittelalter stand das Brettchenweben im gesamten europäischen Raum in hoher Blüte. Funde aus England, Skandinavien und dem Mittelmeerraum (besonders Sizilien) bezeugen einen Höhepunkt des Brettchenwebens zu dieser Zeit: Aus Gräbern hochgestellter Persönlichkeiten, aus Klöstern und Kirchen wurden kostbare Brettchenbänder und -borten geborgen, aus Wolle oder Leinen, später farbiger Seide, Silber- und Goldfäden.

In Birka (Schweden) wurde eine große Anzahl von Leinen- und Seidengeweben gefunden. Viele dieser Birkabänder wurden mit einem zweiten Schussfaden aus feinem Silber- oder Golddraht gewebt, die auf der Vorderseite das Muster bilden (Broschiertechnik). Dadurch wirkten diese Borten viel prunkvoller.

Für die Herstellung von Brettchengewebe spricht auch eine Stelle im 2. Gudrunlied der Edda:

 »Hunnische Mädchen machen Goldbänder mit Brettchen.«

Der ältere Plinius berichtet Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. im 8. Buch der Historia Naturalis:

»Alexandria führte das Weben mit sehr feinen Litzen ein, Gallien das Weben, wobei mit kleinen Schildchen geteilt wird.« ( Marie Schuette).

Für Island, Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland ist die Technik seit der späteren Bronzezeit nachgewiesen.

Etwa im 14. Jahrhundert  wird die Brettchenweberei durch die Stickerei wesentlich zurück gedrängt. Oft werden nun die Mittelstreifen einfarbig gewebt und anschließend farbig bestickt. Durch die fortschreitende Mechanisierung wird die Anfertigung handgewebter Bänder und Borten fast vollständig aufgegeben.

Nur in Island, in Russland und auf dem Balkan erhielten sich Reste der Brettchenweberei bis ins 18. und 19. Jahrhundert, aber in Mitteleuropa war dieses Handwerk ausgestorben.

Brettchenweben bietet eine tolle Möglichkeit, kreativ zu sein. Wer kreativ sein möchte, der findet hier eine schöne Gelegenheit, sich entfalten zu können.

In dem Workshop lernt man die Grundbegriffe, um ein Band in einer einfachen Technik weben zu können.

Besondere Voraussetzungen:
  • Keine
  • Wir empfehlen die Workshops Kammweben I und II
Arbeitsmaterialien:

Das wird benötigt:
  • 24 Webbrettchen, 6 x 6 cm
    • aus Plakatkarton, Holz oder Messing
  • Wolle in verschiedenen Farben
  • Webschiffchen
  • Holzlineal
  • Schere
  • Gürtel
  • optional
    • Brettchenwebrahmen
      • Wir empfehlen den "Tabby" von Horst Nowack (Email auf Anfrage)
Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI006 - Kammweben II (07 bis 14 Jahre)

Allgemeines

Der Workshop “Kammweben II” baut auf den Kenntnissen auf, die man im Workshop “Kammweben I” gelernt hat. Wir widmen uns mit anderen Techniken, um Bänder zu weben.

Besondere Voraussetzungen

  • Teilnahme am Workshop “Kammweben I”

Arbeitsmaterialien
  • siehe Kammweben I

Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI005 - Kammweben I (07 bis 14 Jahre)

Allgemeines

 „Wenn wir unser Leben weben, können wir lernen, unerwartete Schwierigkeiten
und Fehler vorteilhaft in das Gesamtmuster unseres Lebens zu verweben.
Etwas Gutes wohnt den meisten Schwierigkeiten inne."
(Norman Vincent Peale)

Der älteste Fund eines Webkamms stammt aus einer Römersiedlung in England aus dem 1. Jhd. n. Chr. Er wird wird aber schon für die Keltenzeit angenommen.

In Österreich wurden Bänder gefunden, die auf das 5./6. Jhd. v. Chr. datiert werden. Da es sich beim Kammweben um die gleiche Technik wie beim Gewichtswebstuhl handelt, können die Bänder aber sowohl auf dem Kamm, oder auch auf dem Webstuhl hergestellt worden sein.

Kammweben bietet eine tolle Möglichkeit, kreativ zu sein. Wer kreativ sein möchte, der findet hier eine schöne Gelegenheit, sich entfalten zu können.

Ein weiterer Punkt ist, dass man zum Kammweben keine teuren, speziellen Arbeitsgeräte braucht. Alles, was man braucht, kann man günstig basteln bzw. findet man im Haushalt.

Somit ist Kammweben schon für Kinder im Grundschulalter (ab 8 Jahren) geeignet. Die Technik ist geradezu ein ideales Schulprojekt, z. B. vor den Ferien, wenn die Zensuren ohnehin feststehen oder für ein Schulfest mit entsprechenden Themenschwerpunkten wie "Handarbeit", "Textiles Werken gestern und heute", "Webkunst", "Mittelalter um nur einige zu nennen.

In diesem Workshop vermittele ich Ihnen die einfachsten Grundbegriffe.

Besondere Voraussetzungen

Keine.

Arbeitsmaterial:

Das wird benötigt:
  • 1 Bandwebe
  • 1 Schiffchen
  • 1 Anknüpfstäbchen
  • 1 Einziehhaken
  • Wolle
  • Gürtel
Tipps:
  • Webgerätschaften:
    • Es gibt ein "Anfängerset" bei der Fa. Kircher Webgeräte, was alles beinhaltet, was man benötigt (siehe Webshop)..
  • Wolle
    • Wir empfehlen für Anfänger “Topflappengarn”
  •  Webrahmen
    • Mit der Gürtelmethode ist man mitunter sehr eingeschränkt. Für das Kammweben empfiehlt sich die Nutzung eines Brettchenwebrahmens.
Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI004 - Kammweben II

Allgemeines

Der Workshop “Kammweben II” baut auf den Kenntnissen auf, die man im Workshop “Kammweben I” gelernt hat. Wir widmen uns mit anderen Techniken, um Bänder zu weben.

Besondere Voraussetzungen
  • Teilnahme am Workshop “Kammweben I”

Arbeitsmaterialien
  • siehe Kammweben I

Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI003 - Kammweben I

Allgemeines

 „Wenn wir unser Leben weben, können wir lernen, unerwartete Schwierigkeiten
und Fehler vorteilhaft in das Gesamtmuster unseres Lebens zu verweben.
Etwas Gutes wohnt den meisten Schwierigkeiten inne."
(Norman Vincent Peale)

Der älteste Fund eines Webkamms stammt aus einer Römersiedlung in England aus dem 1. Jhd. n. Chr. Er wird wird aber schon für die Keltenzeit angenommen.

In Österreich wurden Bänder gefunden, die auf das 5./6. Jhd. v. Chr. datiert werden. Da es sich beim Kammweben um die gleiche Technik wie beim Gewichtswebstuhl handelt, können die Bänder aber sowohl auf dem Kamm, oder auch auf dem Webstuhl hergestellt worden sein.

Kammweben bietet eine tolle Möglichkeit, kreativ zu sein. Wer kreativ sein möchte, der findet hier eine schöne Gelegenheit, sich entfalten zu können.

Ein weiterer Punkt ist, dass man zum Kammweben keine teuren, speziellen Arbeitsgeräte braucht. Alles, was man braucht, kann man günstig basteln bzw. findet man im Haushalt.

Somit ist Kammweben schon für Kinder im Grundschulalter (ab 8 Jahren) geeignet. Die Technik ist geradezu ein ideales Schulprojekt, z. B. vor den Ferien, wenn die Zensuren ohnehin feststehen oder für ein Schulfest mit entsprechenden Themenschwerpunkten wie "Handarbeit", "Textiles Werken gestern und heute", "Webkunst", "Mittelalter um nur einige zu nennen.

In diesem Workshop vermittele ich Ihnen die einfachsten Grundbegriffe.

Besondere Voraussetzungen

Keine.

Arbeitsmaterial:

Das wird benötigt:
  • 1 Bandwebe
  • 1 Schiffchen
  • 1 Anknüpfstäbchen
  • 1 Einziehhaken
  • Wolle
  • Gürtel
Tipps:
  • Webgerätschaften:
    • Es gibt ein "Anfängerset" bei der Fa. Kircher Webgeräte, was alles beinhaltet, was man benötigt (siehe Webshop)..
  • Wolle
    • Wir empfehlen für Anfänger “Topflappengarn”
  •  Webrahmen
    • Mit der Gürtelmethode ist man mitunter sehr eingeschränkt. Für das Kammweben empfiehlt sich die Nutzung eines Brettchenwebrahmens.
Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

WI002 - Das Lucet (07 bis 14 Jahre)

Allgemeines

Das Lucret bezeichnet man heute auch als "Strickgabel". Die Strickgabel ist ein Hilfsmittel, um ganz einfache dünne Kordeln herzustellen

Sie funktioniert ähnlich wie eine Strickliesel, nur gibt es bei der Strickgabel lediglich zwei Spitzen. Die hergestellte "Lucet Schnur" ist eher quadratisch, kräftig und leicht federnd und wurde auch als Gürtel getragen.

In der Wikingerzeit hat man bereits mit dem Lucet gearbeitet, siehe Pettersson, Kerstin (1968) En gotländsk kvinnas dräkt. Kring ett.

In unserem Workshop wird der Umgang mit dem Lucet und Double-Lucet gelehrt.

Besondere Voraussetzungen
Keine

Material

Für das Arbeitsmaterial berechnen wir 10,- Euro. Dafür bekommst Du von uns alles, was Du brauchst. Das ist im einzelnen:
  • 1 Lucet mit Strickstab aus Holz
  • etwas Wolle
  • ein paar Glas- oder Holzperlen, wenn Du z. B. ein Armband machen magst
  • 1 Anleitung, damit Du zuhause noch einmal nachschauen kannst, wie ales funktioniert
Was Du selbst mitbrngen mußt, ist:
  • gute Laune
  • Lust, etwas für Dich Neues auszuprobieren.

Kosten:

Pro Kind erheben wir einen Unkostenbeitrag von 12,- Euro

WI001 - Das Lucet

Allgemeines

Das Lucret bezeichnet man heute auch als "Strickgabel". Die Strickgabel ist ein Hilfsmittel, um ganz einfache dünne Kordeln herzustellen

Sie funktioniert ähnlich wie eine Strickliesel, nur gibt es bei der Strickgabel lediglich zwei Spitzen. Die hergestellte "Lucet Schnur" ist eher quadratisch, kräftig und leicht federnd und wurde auch als Gürtel getragen.

In der Wikingerzeit hat man bereits mit dem Lucet gearbeitet, siehe Pettersson, Kerstin (1968) En gotländsk kvinnas dräkt. Kring ett.

In unserem Workshop wird der Umgang mit dem Lucet und Double-Lucet gelehrt.

Besondere Voraussetzungen
  • Keine
Das wird benötigt:

Du bekommst von uns alles, was Du brauchst:
  • 1 Lucet
  • Wolle
  • 1 Anleitung für zuhause
Hierfür berechnen wir nur 10,- Euro.

Mitgebracht werden muß:
  • Häkelnadel Stärke 1
  • gute Laune
  • Lust, etwas für Dich Neues auszuprobieren.
Kosten:

Pro Teilnehmer erheben wir einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro.

Termine:

Die Termine werden auf der Webseite veröffentlicht.

Webbrettchen - Wo bekomme ich die her ?

Für das Brettchenweben benötigt man Webbrettchen. Welche Webbrettchen einem liegen und welche nicht, muß jeder für sich selbst herausfinden. Ich selber empfehle dem Anfänger Webbrettchen aus Pappe.

Die Frage, die jeden Interessierten beschäftigt ist, wo man preisgünstige Webbrettchen her bekommt. Die Antwort ist im Grunde recht einfach: Kauen oder selber basteln.

Einige Anleitungen, wie man Webbrettchen selber basteln kann, finden sich auf meinem persönlichem Blog "Bandweben" ( klick hier ).

Bandweben - Webgestelle & Webrahmen

Wenn man sich öfter mit Bandweberei, also Kamm- und Brettchenweben beschäftigt, dann macht es durchaus Sinn, sich ein Webgestell und / oder Webrahmen zu bauen oder zu kaufen.

Wer die Wahl hat, der hat die Qual, sagt man. Das stmmt auch, denn nicht jeder kommt mit jedem Modell zurecht Bei der Auswahl sollte man sich viele Faktoren durch den Kopf gehen lassen.

Ein paar wenige Beispiele hierfür sind folgende Punkte:

Sticken in der Wikingerzeit

Dies ist meine kleine Nadelsammlung. Die zweite Nadel von links wurde aus Holz, die restlichen aus Knochen hergestellt. Die drei linken Nadeln sind für das Nadelbinding gedacht, die kleine, spitze, ganz rechte Nadel zum Nähen und Sticken.

Die Wikingerinnen waren sehr geschickt und wußten sich ebenso schön zu kleiden. Man hat auch Fragmente mit Stickereien gefunden. Wenn man also an dekorative Elemente an seiner Kleidung denkt, warum nicht neben Kamm- und Brettchenborte nicht auch einmal eine schöne Stickerei ?Als Quelle kann man das Buch "Birka III - Die Textilfunde aus den Gräbern" von der Autorin Agnes Geijer benennen.

Diese Sticksticharten wurden, laut oberem Buch, in der Wikingerzeit benutzt:

Du spinnst ??

Wenn man die Gewänder in den Museen betrachtet, muß man sich immer vor Augen halten, was es für einen Aufwand bedeutet, Kleidung herzustellen. Um weben zu können, muß man erst einmal einen Faden haben. Das dürfte einleuchtend sein. Ebenso daß es noch keine modernen Maschinen gab. Das Spinnrad wurde erst 1000 n. Chr. in China erfunden. Dieses setzte sich erst um etwa 1200 n. Chr. auch in Europa durch. Zuvor hatte man nur die Handspindel gekannt !

Das Spinnen mit der Handspindel brachte den Leuten früher auch Vorteile:
  • Man konnte eine Handspindel mit einfachsten Mitteln selber herstellen.
  • Man ist bei der Arbeit mit der Handspindel nicht ortsgebunden, wie das bei einem Spinnrad der Fall wäre (man kann überall und sogar im Gehen spinnen)
  • Die Technik ist mit Geduld zu erlernen, wenn man das Prinzip verstanden hat.
Spinnen, was ist das überhaupt ?

Unter dem Begriff "Spinnen" versteht man das Verdrillen einzelner Fasern zu einem langen Faden. Verdrillt man zwei oder mehr Fäden miteinander, so heißt dieser Vorgang zwirnen. Erst durch das Spinnen und Zwirnen entsteht also aus den vorbereiteten Fasern der Faden, der dann zum Nähen, Sticken oder Weben verwendet werden kann.

Übrigens, eine Abhandlung über das Spinnen kann man auf meinem privatem Blog nachlesen.

Gestricktes Bauerntuch

Diese dreieckigen Bauerntücher, legen Frauen sich über die Schultern. Es ist ein sehr nützliches Kleidungsstück für kühle Abendstunden oder auch für die Übergangszeit.

Heike hat eine Idee, wie man sich solch ein Dreieckstuch stricken kann. Diese Idee möchte ich auf dieser Seite einmal publizieren:

Hinweis:
  • Viele fangen, diese Tücher an der oberen Kante an, also da wo sie am längsten sind. Es ist jedoch einfacher, an der Spitze zu beginnen, da man die Größe besser bestimmen kann.
  • Muster: kraus rechts
  • Garnempfehlung: Dicke Wolle, die man auch für Jacken verwendet
  • Stricknadel: passend zur Wolle,; eine Empfehlung findet sich zumeist auf der Bandeole der Wolle
So geht es nun:

Lucet - Tipps für Anfänger

Warum ist hier ein Stiefel zu sehen ? Nun, dann lese einfach einmal weiter und denke darüber einmal in Ruhe nach. Bestimmt kommst Du von alleine drauf. Wenn man eine für sich selbst neue (Handwerks-) Technik lernt, beschreitet man einen neuen Weg, den man bis zum Ziel gehen muß. Man ist zuerst "Lehrling" und mit der Zeit wird man durch Erfahrung vielleicht zum "Meister", sofern man bereit ist, aus seinen Fehlern zu lernen.

Dies sind  Ratschlag, die vielleicht bei manchen Dingen die Wichtigsten überhaupt sind:
  1. Mache kleine Schritte, dafür setze aber stetig einen Fuß vor dem anderen. 
  2. Setze Dir kleine Ziele, und freue Dich, wenn Du dieses Ziel erreicht hast. 
  3. Habe Geduld und werfe die Flinte nicht gleich ins Korn. Manchmal muß man einfach auch nur eine Pause einlegen, und später weiter machen, Die Erkenntnis kommt manchmal von alleine. 
Im Grunde kann man diese fast überall beherzigen. Ein paar Tipps aus der Praxis, was das Lucet angeht, habe ich aber auch für Euch ! Diese sind auch in der ANLEITUNG zu finden, die es bei mir für kleines Geld zu erwerben gibt.

01.08.2017 - Neues

Auf dem Infoblog wird sich in den kommenden Tagen eine Menge tun. Gestern in den Abendstunden bin ich auf die Idee gekommen, diesen Infoblock zu erstellen, da ich ohnehin dabei war, einige Bildungsangebote im Bereich Vögel upzudaten. Warum also nicht etwas eigenes im Bereich "Wikinger" ?

Es tut sich allgemein etwas. Aber was ?

Wer in Facebook ist, und sich dort für meine Person interessiert, der hat bereits Kleinigkeiten bemerkt. So habe ich wirklich alte Fotos gepostet, die aud mittelaltermärkten geknipst wurden, und ich habe mein Profil völlig verändert. Statt des wunderschönen Glanzsittichs findet sich nun ein Nachbau eines Wikingerschiffes, was darauf wartet, dass die Besatzung langsam mal eintrudelt. .

Unser Infoblog

Das Wissen ist ein reiches Feld,
Wo viele gute Früchte blüh'n,
Es wird geachtet in der Welt,
Ist wert, sich darum abzumüh'n.
(L. Tretter)
 

Gerne teilen wir mit Euch unser Wissen. Aus diesem Grund bieten wir allen Interessierten, die keine Vorkenntnisse haben, Anfänger - Workshops ab nächstes Jahr an. 

Die einzelnen Workshops, einschliesslich der Termine werden wir auf dieser Webseite vorstellen. Aber wir bitten um Geduld, denn auch Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden.

Aldís Aude Thorvalddottir
(Nicole Müller)