Tundeln - Einige Muster (Teil 1)

[...] Die Muster sind sehr fehlerverzeihend, und Fehler sind im fertigen Produkt schwer zu erkennen. [...]

Für den Rest dieses Artikels weisen wir den Fäden Nummern zu:
Fäden 1 und 4 werden von der linken Hand unterstützt, Fäden 2 und 3 von rechts; Fäden 3 und 4 sind dem Weber am nächsten, Fäden 1 und 2 sind weiter hinten.
Die meisten verfügbaren Quellen zeigen zwei Arten von Tundelschnüren: Streifen und Spiralen.  Diese werden durch einfache, abwechselnde Übergänge hergestellt, entweder mit gleichfarbigen Fäden (Herstellung einer gestreiften Kordel) oder mit gegenläufig gefärbten Fäden (Herstellung einer Spiralkordel).
Einzelne Muster: 1-3, 2-4, 1-3, 2-4

  • Oben: Zweifarbiges Streifenmuster.  Es werden gleichfarbige Fäden durchlaufen, wobei in jeder Eckposition eine gleichbleibende Farbe erhalten bleibt.
  • Unten:  Zweifarbiges Spiralmuster.  Es werden Fäden entgegengesetzter Farben durchlaufen, wodurch die "gepaarten" Farben um die Kordel rotieren.

Zweckmässige Fehler machen

Beim Erlernen irgendeines Handwerks ist man gezwungen, Fehler zu machen.  Manchmal erzeugen Fehler einen interessanten Effekt, der einen Künstler dazu inspiriert, diesen Effekt bewusst einzubauen.  Abgesehen von einem gebrochenen Faden sind die einzigen Fehler, die Sie beim Tundeln machen können, das Verdrehen von Fäden, das Verpassen eines Durchgangs oder das Umkehren des Uhrzeigersinns oder des Gegenuhrzeigersinns Ihrer Pässe.

Was passiert mit deinem Muster, wenn das passiert?
  • Wenn Sie ein Streifenmuster weben und Ihre Fäden sich verdrehen, d.h. wenn zwei benachbarte Fäden die Plätze wechseln, ändert sich Ihr Muster von Streifen zu einer Spirale.  
  • Wenn Sie ein Spiralmuster weben und Ihre Fäden sich verdrehen, kann das Ihr Muster verändern oder gar keinen Unterschied machen.  
  • Wenn zwei Fäden der gleichen Farbe wechseln, sehen Sie keine Veränderung in Ihrem Gesamtmuster.  Aber, wenn zwei Fäden gegensätzlicher Farben die Plätze wechseln, ändert sich Ihr Muster von einer Spirale in Streifen.  
Je nach Verwendungszweck der Kordel kann dies absichtlich für einen bestimmten Look erfolgen.
Noch interessanter wird es, wenn man mit der Anzahl der Pässe spielt.  Die Verwendung von Doppelpässen in Ihrem Muster kann neue Looks erzeugen und die Komplexität erhöhen:
  • Einzeldurchlauf: Gegenläufige Fäden werden einmal durchlaufen, z.B. 1-3, 2-4
  • Doppeldurchlauf: Gegenüberliegende Fäden zweimal durchlaufen, z.B. 1-3, 1-3, 2-4, 2-4, 2-4

Quelle:
  • klick hier - Viking Whipcording: Patterns and Diversions 
  • klick hier - Tutorial
  • Hald, Margrethe.  Ancient Danish Textiles from Bogs and Burials.  National Museum of Denmark, Copenhagen, 1980. ISBN 87-480-0312-3.Kveberg,
  • Jean (Eithni ingen Talorgain, OL, HE).  “Whipcording.” http://www.eithni.com/whipc
  • ordingdemo.htmLucas, Rebecca.  “Whipcord Braiding.” http://www.medieval-baltic.us/whipcords.html 
  • Raymond, Cathy.  “Loose Threads: Yet Another Costuming Blog – Viking Whipcording?” http://cathyscostumeblog.blogspot.com/2009/10/viking-whipcording.html